| Subcribe via RSS

Wertvolle Erziehung?

September 30th, 2010 | No Comments | Posted in News

Grossplakat Werte IconEs gibt Schlagwortthemen rund um Erziehung, die unweigerlich Aufmerksamkeit erregen. “ADHS”. Wege aus der “Brüll-Falle”. Einschlafprobleme… Das Thema “Werte” steht etwas weiter unten auf den Wunschlisten Elternthemen. – Eigentlich nicht ganz zu Recht. Denn statt um drückende Probleme, geht es um viel Positives über der Problemzone. Klar, manchmal nagen akute Fragen so an der Substanz, dass keine Kraft mehr da ist, noch etwas anderes zu sehen. Doch wenn auch nur ein bisschen Luft da ist, dann sollten Eltern sich den grösseren Horizont gönnen. Warum nicht – bildlich gesprochen – in die Vogelperspektive aufsteigen und den Überblick suchen. Dazu braucht es nicht einmal Flügel. Der nächste Elternbildungsabend mit Vroni Hottiger, bietet viel Ausblick, Horizont und inspirierende Selbstreflexion.

Mehr Details

Gesunder Umgang mit Medien

September 17th, 2010 | No Comments | Posted in News
Praxistipp Internet-Kinderschutzsoftware

Hier herunterladen

sar. Dass sich über zwanzig Einsiedler Väter und Mütter an einem der seltenen, milden Abende zwei Stunden mit Begriffen wie Web 2.0, „World of Warcraft“ oder Facebook beschäftigen, ist bemerkenswert. So geschehen am letzten Freitag, an dem Vitamin C Weiterbildung zum Elternbildungsabend unter dem Titel „Surfen, chatten, gamen“ ins Zentrum Waldstatt einlud.

Den Anstoss, sich intensiver mit Medien und dem Umgang damit zu beschäftigen, erhielt Referent Peter Schneeberger in der Jugendarbeit. In träfer Ausdrucksweise gab der dreifache Vater und berner Agglomerationspfarrer einen Medienüberblick von den trendigsten Seiten des Internets über angesagte Games bis zur Faszination der Smartphones.

More »

Surfen, chatten, gamen…

August 27th, 2010 | No Comments | Posted in Elternbildung, Jugendthemen, News

Surfen, chatten, gamen Icon…das ist “Neudeutsch” mit positivem Emotionsfaktor: Gamen mit immer realistischer Grafik. Surfen im endlosen Netz, inklusive pixelstarken Rotlichtvierteln. Chatten mit Freunden. Mit solchen, die man real kennt, aber auch mit virtuellen Bekanntschaften, die man noch nie gesehen hat. Die Ungewissheit, wer sich wirklich hinter einem Nickname oder dem Avatarfoto verbirgt, macht sogar noch einen besonderen Reiz aus. WiFi und Mobilnetz-Abdeckung sind zu neuen Urlaubskriterien geworden.

Mir kommt aber auch die eine oder Schreck-Meldung in den Sinn. Da reist eine 17-jährige schwyzer Jugendliche kurzentschlossen ins Tessin und trifft zum ersten Mal einen gleichaltrigen Chatfreund. Da sind offensichtlich Erwartungen, Abenteuer und Gefühle im Spiel. Doch sie kehrt nie mehr zurück; wird Opfer eines unverständlichen Mords. Oder ich erinnere mich an Handyaufnahmen im zürcherischen Seebach. Eine schockierende Mischung aus Porno, Gewalt, Gruppendynamik und Rausch.

More »

Wie Eltern und Lehrer zusammen ADHS-Kindern helfen können

June 18th, 2010 | No Comments | Posted in News
Pressebild Ursula Ammann Icon

Ursula Ammann verglich ADHS-Betroffene mit Albatrossen. Im richtigen Element können sie geniale Leistungen erbringen, während sie in anderen Bereichen mit grossen Schwierigkeiten konfrontiert sind.

sar. Über 40 Eltern und Lehrpersonen verfolgten mit grosser Aufmerksamkeit den Elternbildungsabend zum Thema „ADHS in Schule und Elternhaus“ am vergangenen Freitag im Zentrum Waldstatt. Pfr. Samuel Rath, Koordinator von Vitamin C Weiterbildung, konnte mit Frau Ursula Ammann (Beraterin, ADHS-Coach, Lehrerin und auch betroffene Mutter) eine erfahrene Referentin begrüssen. Im Spannungsfeld um ADHS, Ritalin und der gesellschaftlichen Diskussion über Kindererziehung vermittelte sie eine hoffnungsvolle Perspektive. ADHS ist weder „Modediagnose“ noch „Stempel für ein problemgefülltes Leben“, sondern schlicht eine neuro-biologische Voraussetzung, die ihre speziellen Herausforderungen, aber auch wertvolle Chancen hat.

Fachärztliche Abklärung statt Selbstdiagnose

Dem oft gehörten Vorwurf, dass ADHS als schnelle Entschuldigung für „anstrengende“ Kinder herhalten müsse, More »

ADS in Schule und Elternhaus

May 27th, 2010 | No Comments | Posted in News

Plakataktion Früchtchen IconKinder und Erwachsene mit einer sogenannten Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Hyperaktivität (AD(H)S – früher POS), stossen in ihrem Leben auf vielfältige Probleme. Dass die Diagnose AD(H)S aber nicht nur belastend sein muss, beweisen viele geniale Menschen, die mit dieser Beeinträchtigung Bedeutendes für die Menschheit erreichten.
Ursula Ammann hat sich auf das Coaching von Menschen rund um das Thema AD(H)S spezialisiert. Sei es in der Begleitung von Eltern, die mit AD(H)S Kindern leben, sei es in der Unterstützung von Lehrkräften oder von erwachsenen Betroffenen.

AD(H)S-Betroffene sind das Salz in unserer Gesellschaft. Ohne Sie wäre unser Leben um einiges langweiliger und viele bedeutende Erfindungen würden uns fehlen”
(Ursula Ammann)

Weiter zu den Kursdaten und zur Anmeldung…

Saisonstart für Elternbildung

April 1st, 2010 | No Comments | Posted in Elternbildung, News

Die Tage werden wieder länger und die mutigsten Pflanzen strecken bereits ihr erstes Grün durch die hartnäckige weisse Pracht. Nicht nur den Nachwuchs wird’s freuen! Raus aus dem Spielzimmer und wieder frische, erdige Luft geniessen!

Mit dem April  startet auch unser Jahresprogramm für Elternbildung. Im Frühling und im Herbst bieten wir jeweils einen Block zu zwei Schwerpunkten an. Die Auswahl wurde aufgrund der Ergebnisse unserer Teilnehmerauswertungen 2009 getroffen und umfasst sowohl Grundlagenthemen (Elternrolle, Ziele & Werte) wie spezielle Sachfragen (ADHS, Medien).

Plakataktion Sprössling iconDer Countdown für den ersten Elternbildungsabend läuft bereits. Unter dem Titel “ErzieherIn sein – bedrückend oder beglückend?” werden Corinne (Familienfrau, Lehrerin) und Samuel Rath (Theologe) die Elternrolle unter die Lupe nehmen. Oft stehen bei Erziehungsfragen die Kinder im Fokus. Ebenso wichtig ist aber die Person des Erziehenden. “Wer bin ich als Vater oder Mutter? Fühle ich mich wohl in meiner Rolle? Was mache ich schon alles richtig – und wo kann ich dazulernen?” Mit augenzwinkerndem Scharfsinn verknüpfen die Referenten ihre vielfältige Erfahrung als Eltern von sechs Kindern mit pädagogischem Nachdenken.

Bedrückende Phasen sind beim Erziehen nichts Aussergewöhnliches. Im Sinne des Erfinders ist aber das “Elternglück”. Dieses Grundlagenseminar macht Sie vertraut mit wichtigen Fragen des Elternseins und dient als “Hilfe zur Selbsthilfe”. Die Freude am Erziehen und an der Elternrolle ist nicht unerreichbarer “Idealzustand” für einige wenige. Dabei geht es nicht um Patentrezepte, sondern um massgeschneiderte Lösungen für Ihre eigene Situation und Konstellation. Sie lernen, durch Erfahrung und Reflexion über sich selbst und Ihre Werte, zu Experten in der eigenen Herausforderung “ErzieherIn sein” zu werden.

Kursdaten

online-anmeldung

Frühjahrskurse Elternbildung 2010

April 1st, 2010 | No Comments | Posted in Elternbildung, News, Ressourcen

Kampageplakat Region Einsiedeln Frühjahr 2010Mit einem regionalen Auszug aus dem Leporello Frühjahr 2010 in Plakatform werden Eltern im Bezirk Einsiedeln und den benachbarten Ort im Einzugsbereich auf das aktuelle Angebot aufmerksam gemacht. Elternbildung ist eine wertvolle und nötige Unterstützung der Elternaufgabe. Wie alles in der Welt müssen Fähigkeiten gelernt und trainiert werden. Im Umgang mit den eigenen Kindern ist das nicht anders. Wer erst einmal entdeckt, wieviel Positives mit diesem Lebensthema verwoben ist, wird eher mehr als weniger dazulernen wollen.

Noch skeptisch? Vielleicht klingt “Elternbildung” immer noch ein wenig nach “Strafaufgabe für Eltern mit schlechten Noten beim Erziehen?” Hier ein Tipp: hören Sie sich mal in eins der letzten Seminare rein und testen Sie selbst, was da an Gutem drin steckt…

Reinhören (Kronprinz oder Nesthäkchen, Elternbildungsabend vom 20.11.2009, Referentin: Hanna Backhaus)

Flyer/Plakat Regionales Angebot

Übersicht Elternbildungsangebote im Kanton Schwyz

April 1st, 2010 | No Comments | Posted in Elternbildung, News

Leporello_2010Wie bereits letztes Jahr gibt es auch 2010 eine Übersicht der Elternbildungsangebote in unserem Kanton. Dieser Service ist für Eltern eine wertvolle Hilfe. Wer nicht gern Internetrecherchen macht und eine konzentrierte Zusammenstellung schätzt, wird von diesem Leporello begeistert sein.

Sie können das Leporello gleich hier herunterladen: Leporello 2010 Frühjahr-Sommer

Kronprinz oder Nesthäkchen?

November 25th, 2009 | No Comments | Posted in Elternbildung, Ressourcen

Podcasts

Kronprinz oder Nesthäkchen – Teil 1 Grundlagen

Kronprinz oder Nesthäkchen – Teil 2 Erste und Einzelkinder

Kronprinz oder Nesthäkchen – Teil 3 Mittelkinder

Kronprinz oder Nesthäkchen – Teil 4 Nesthäkchen

Inhaltsbeschreibung

GeschwisterfolgeOb erstes oder zweites Kind, Einzelkind oder Nesthäkchen – die Geschwisterkonstellation kann weitreichende Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung haben. Auch die Beziehungen in Partnerschaft sowie der Umgang mit den eigenen Kindern werden davon beeinflusst. Der Vortrag thematisiert die Position von Ältesten, Einzelkind, Mittelkindern und Nesthäkchen, ihre jeweiligen Schwierigkeiten und individuellen Chancen. Das Wissen um diesen Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung hilft Eltern und Erziehenden, besser auf das Kind einzugehen und sich auch seiner eigenen Rolle und Prägung bewusst zu sein.

Dieser Vortrag ist nicht nur für Erziehende interessant, auch eigene Persönlichkeitsmuster werden aus diesem Blickwinkel verständlicher. Das kann helfen, mit Menschen allgemein – besonders aber mit den Nächsten und Liebsten – mit weniger Missverständnissen und Verletzungen zu leben.

Warum reagiere ich rebellisch, wenn mir jemand einen Rat erteilt?
Übernehme ich zuviel Verantwortung für andere?
Versuche ich mit meinen Lebenszielen anderen etwas zu beweisen?
Warum schweige ich Konflikte oft tot, statt sie in einer guten Art offen anzusprechen?
Warum reagiert mein Partner so seltsam, wenn ich etwas für ihn erledige?

Referentin: Hanna Backhaus (Kassel D). Nach der Zeit als Familienfrau arbeitet die dreifache Mutter und Sozialpädagogin heute als selbständige Referentin, Buchautorin und in der Beratung.


Sachkenntnis hilft beim Erziehen

November 24th, 2009 | No Comments | Posted in Elternbildung, News

Elternbildungsabend im Einsiedler Zentrum Waldstatt zum Thema “Kronprinz oder Nesthäkchen” mit Hanna Backhaus, Kassel

Hanna Backhaus zvgOb man nun als Kronprinz oder als Nesthäkchen aufwächst – es hat einen erheblichen Einfluss auf die spätere Persönlichkeit und die Art, Beziehungen zu leben. Unter diesem Titel referierte Hanna Backhaus, Sozialpädagogin und Buchautorin aus Kassel (Deutschland) am Freitag letzter Woche vor rund 30 Erziehenden im Einsiedler Zentrum Waldstatt. Gekommen waren neben gespannten Eltern auch angehende Lehrkräfte und professionelle Kinderbetreuer.

Einzelkinder keine Egoisten

Die Bauelemente der Persönlichkeit – Backhaus nannte dies bildhaft das “Lebenshaus” – sind durch die Umstände in der Familie und die Geschwisterposition zuerst einmal fest gegeben. Ob Einzelkinder, Zwillinge oder Mittelkinder – jede dieser Stellungen formt das Kind in seinem Fühlen und Handeln. Jedes Kind reagiert auf die anderen – oder auf die Tatsache, dass es keine Geschwister hat. Daraus entstehen charakterliche Stärken als auch Schwächen. Trotzdem ist die Prägung nicht unveränderlich. Wenn Eltern um die Chancen und Herausforderungen der einzelnen Positionen wissen, können Sie ihre Kinder bewusst positiv fördern. So haben zum Beispiel Einzelkinder zwar oft mangelnde Erfahrung, mit anderen Kindern umzugehen. Ihr Verhalten wird oft als egoistisch ausgelegt. Sie zeichnen sich aber gerade durch echtes Interesse an guten und langfristigen Beziehungen aus. Hier können Eltern viel unterstützen, wenn sie schon früh für den wichtigen Kontakt mit anderen Kindern sorgen und das Kind nicht zu stark an sich als Erwachsene binden.

Hilfreiches Sachwissen und Erfahrung

Zu den vier wissenschaftlich erforschten Geschwisterpositionen vom Erstgeborenen bis zum Nachzügler zeigte Backhaus kompetent und oft humorvollen Wortspielen, wo die jeweiligen Chancen und Gaben, aber auch die Herausforderungen und Schwierigkeiten liegen. Dabei vermittelte sie nicht nur Sachwissen. Spürbar wurde auch ihre Grundhaltung, ein Kind so  anzunehmen, wie es ist. Als Mutter eines mittlerweile erwachsenen ADS-Kindes erzählte sie an dieser Stelle auch von ihren eigenen Erfahrungen. Die Kraft zur bedingungslosen Annahme erhalte sie von Gott, an den sie als himmlischen Vater glauben gelernt habe.